Permalink

0

Neuzugänge #30: Winter 2016/17


 
Es ist schon wieder fast ein Dreivierteljahr her, dass ich das letzte Mal meine Neuzugänge vorgestellt habe. Witzigerweise war ich damals noch nicht fertig damit, den Rückstand von damals aufzuholen und inzwischen ist noch ein Jahr vergangen. Nun geht es also weiter mit den Neuzugängen, heute stelle ich euch diejenigen vor, die ich im Winter 2016/2017 auf meinen SuB bekommen hatte. Wie ihr feststellen werdet, war 2017 ein recht unspektakuläres Jahr. Planmäßig könnt ihr euch auf eine neue Folge dieser kleinen Serie pro Monat freuen – zumindest bis ich den Rückstand wieder aufgeholt habe, anschließend hoffentlich immer dann, wenn sich die Vorstellung lohnt – also alle 5 bis 6 Neuzugänge. Achtet auch mal darauf, wie viele dieser Bücher ich bis heute noch nicht gelesen habe. Aber gut, legen wir los:

Antigone – Sophokles
Klassiker, anyone? Es kann ja eigentlich nicht schaden, mal ein paar Texte der Attiker gelesen zu haben, Sophokles ist ohnehin ein Klassiker, die Antigone wohl sein bekanntestes Stück also dachte ich mir, als ich mal wieder am Bücherschrank stand, wäre es eine gute Idee, dieses kleine Heftchen mal mitzunehmen. Leider habe ich es bis dato noch nicht geschafft, es mal zu lesen.

Der Inquisitor – Hohlbein
Ich habe ja immer ein Interesse daran, den ganzen Backkatalog von Hohlbein zu lesen. Die Neuerscheinungen lese ich häufig recht zügig weg, aber es sind ja noch mehrere Dutzend Bücher, die er in den letzten Jahrzehnten geschrieben hat, übrig. Dieses ist eines davon, ebenfalls ein Geschenk, aus dem Jahr 1992. Ich habe eine sehr hübsche Hardcover-Ausgabe aus dem Ueberreuter Verlag von diesem Jugendbuch, bei dem es sich im Gegensatz zu vielen anderen Hohlbeins um einen historischen Roman ohne Phantastik handelt. Ich bin sehr gespannt darauf – aber bis auf weiteres noch mit den Neuerscheinungen beschäftigt

Der Schut – Karl May
Ein geschenkter Karl May. Ich hatte vor einiger Zeit mal angefangen, den ersten Band der Gesammelten Reiseerzählungen zu lesen und würde da mittelfristig auch gerne noch den ein oder anderen Band lesen. Der Schut ist der letzte Band des Orientzyklus, bis ich diesen lesen werde, dauert es wohl noch etwas, aber auf meinem SuB liegt dieses Buch jetzt schonmal.

Reckless: Steinernes Fleisch – Cornelia Funke
Von den heutigen fünf Büchern ist Reckless das Einzige, das ich bereits gelesen hatte. Ursprünglich wollte ich diese Reihe schon vor einigen Jahren mal lesen, unmittelbar nachdem ich die Tintenwelt-Trilogie abgeschlossen hatte, hatte ich Lust darauf, habe mir sogar mal den ersten Band aus der Stadtbibliothek ausgeliehen, aber kam aus irgendeinem Grund nicht dazu. Als ich das Buch dann einige Zeit später in einem Bücherschrank auf ein gut erhaltenes Exemplar stieß, nahm ich es mir mit und las es schon wenig später – hier meine Rezension dazu.

Die Jagd – Stanislaw Lem
Im letzten Semester gab es bei uns an der Uni eine Vorlesungsreihe, in der Stanislaw Lems Theorien und Ideen das Thema waren. Mich hat das ziemlich überrascht, denn ich hatte diesen Namen zuvor noch nie gehört. Erst im Nachhinein habe ich herausgefunden, dass Lem ein ziemlich renommierter Autor mit Tiefgang ist. Als ich dann nur wenige Wochen später dieses Büchlein in einem Karton mit der Aufschrift ‚Zu Verschenken‘ fand, konnte ich nicht widerstehen und nahm das Buch einfach mal mit. Bis dato kam ich jedoch leider noch nicht dazu.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.