Permalink

0

Lillian – Straße der Sünde – Christopher Crane

k-2016-06-16 22.38.44Per Mail kam schon vor einiger Zeit die Frage, ob ich gerne mal einen schönen Horrorroman lesen wollen würde, was ich dann auch bejahte. Ich bekam also Lillian – Straße der Sünde zugeschickt und habe mich auf viel Blut und Spannung gefreut – und wurde nicht enttäuscht.

Lillian und Frank sind ein Paar, eine Architektin und ein studierter Florist und halten sich mehr schlecht als Recht über Wasser – bis dann eine Erbschaft kommt, die die beiden in das Dorf Shuus verschlägt. Neben einem Blumenladen, den sie dort übernehmen und einer besonderen Blume, die ihnen Reichtum bringen soll, passieren Lillian merkwürdige Dinge, sie sieht Gestalten – und schließlich kommt eskaliert die Situation. Lillian gerät in eine Art Blutrausch und tötet in wilder Hatz alle Hunde im Dorf. Vor Gericht wird sie enorm schnell verurteilt und gerät in eine Irrenanstalt, in der grausame Experimente durchgeführt werden. Und die Gestalt, die sie sieht, lässt sie nicht mehr los. Natürlich unternimmt Frank alles, um Lillian aus diesem verrückten Haus zu befreien, aber was daraufhin geschieht, gleicht einer Apokalypse – inklusive gefallener Engel und wilder Russen mit Maschinengewehren.

Ich muss sagen, mich hat das Buch zunächst etwas verwirrt. Ich konnte es am Anfang nicht einordnen, denn über die ersten hundert Seiten passiert zunächst nicht viel, Frank und Lillian haben sehr viel Sex und richten sich in Shuus ein, bauen den Blumenladen auf, haben noch mehr Sex und freuen sich, dass das Leben es so gut mit ihnen meint. Im Prinzip ist das Buch in drei Teile geteilt. Die Geschichte von Frank und Lillian, die Geschichte der Irrenanstalt und die Engelsgeschichte. Das sind im Wesentlichen drei Geschichten, die nur durch die Figur Lillian und ihren, fast schon biblisch anmutenden (einige Geistliche treten auch auf) Kampf gegen den Dämon, der sie verflucht hat. Und ich muss leider sagen, dass ich finde, dass dieser dreifache Kursus nicht völlig durchdacht ist.

Die erste Geschichte über Lillian und Frank ist schön zu lesen und es tut gut, über einige Seiten einem Pärchen einfach mal beim Leben zuzuschauen. Mir persönlich war es etwas viel Sex, aber das ist sicherlich auch Geschmackssache. Aber im Kontext des Romans, der ja kaum 500 Seiten umfasst, ist es einfach zu umfangreich geraten, vor allem, weil einige Stränge und Personen nicht zu Ende geführt werden. Es dient dazu, Shuus als Handlungsort zu etablieren und das passiert auch gut, man kann sich gut in das Leben der beiden hineindenken. Dann passiert das beschriebene Ereignis und Geschichte zwei beginnt. Und hier beginnen einige Logiklücken, das Irrenhaus selbst ist so grausam wie unvorstellbar, aber was passiert mit dem Heim danach? Die Polizei muss doch noch ermitteln, was kommt dabei heraus, wie wird der Missbrauch dort bestraft? Hier wären mehr Hintergründe und mehr Details schön gewesen – und auch etwas mehr Horror wäre nicht zu viel gewesen. Die dritte Geschichte um die Engel fand ich ziemlich verworren, es geht alles enorm schnell und Hintergründe und Details werden kaum noch genannt. Insgesamt hätte es mir gefallen, wenn diesem Teil, der in rund 100 Seiten abgehandelt wird und eigentlich der Kern des Buches ist – die anderen beiden Teile sind eigentlich nur Exposition und erregendes Moment – etwas mehr Raum zugestanden worden wäre.

Das klang jetzt erstmal alles recht negativ und auch die Charaktere sind nur teilweise schön ausdifferenziert, Frank und Lillian sind noch recht lebendige und sich entwickelnde Charaktere, aber die zahlreichen Nebenfiguren bleiben mitunter sehr blass. Dennoch heißt das nicht, dass Straße der Sünde kein lesenswertes Buch ist. Die Geschichte selbst ist nämlich ziemlich spannend angelegt, diese biblisch inspirierte Dämonengeschichte gefällt mir ungeheuer gut und Lillian und Frank sind zwei sehr sympathetische Charaktere, denen man gerne zuhört. Ich hatte auch durchaus Spaß beim Lesen und konnte mir damit zwei eher unangenehme Bahnfahrten versüßen. Trotz der oben aufgeführten Schwächen würde ich dem Roman durchaus 3/5 Sternen geben – eine tolle Idee, deren Umsetzung nicht so ganz optimal war, aber dennoch sehr lesenswert ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.