Permalink

0

Lesenacht XXL – Der Lesemarathon

Nachde m ich ja gestern bei der Lesenacht mit 70 Seiten nicht gerade viel gelesen habe, folgt jetzt der einwöchige Lesemarathon. Und, nachdem ich heute Vormittag wählen war, habe ich vor, heute Nachmittag noch einiges zu schaffen, bis ich mich dann gegen 17:30 in Richtung meines Fernsehers bewegen werde (und diesen dann wohl auch so schnell nicht mehr verlassen werde.

Doch zunächst ist es Zeit für die heutige Frage, die vom Autor Uwe Laub („Blow Out“) kommt:

„Ihr alle liebt Bücher. Habt ihr schon einmal daran gedacht, selbst ein Buch zu schreiben? Und falls ja, was für eines?“

Na klar. Ich hatte ja schonmal in der Montagsfrage beantwortet, dass ich sogar zwei Ideen habe. Einmal einen postmodernen, dekonstruktivistischen Roman, mit der Absicht, den Leser jeglicher Wahrheit zu berauben – hier fehlt mir aber noch ein inhaltlicher Aufhänger, um das ganze angehen zu können. Das zweite wird ein kleiner eBook-Ratgeber zum Thema „gutes Amateurtheater“. Wann ich diese Projekte verwirklichen kann und ob ich das schaffe, weiß ich noch nicht.

Wir sprechen uns dann heute Abend beim ersten Update wieder.

 

Erstes Update, Mittwoch, 18:30 Uhr

Ups. Drei Tage keine Updates. Woran lag das? Nunja, ich bin ja derzeit arbeiten und alle meine verfügbare Freizeit ging komplett in die Wiederherstellung meines Servers. Mit ein bisschen Glück ist das heute Abend soweit durch, sodass ich dann ab morgen meine Zeit auch wieder für mich nutzen kann. Yeah.

Gelesen habe ich nicht wirklich viel. Nach nur 4 Seiten habe ich am Sonntagabend „The Casual Vacancy erstmal weggelegt und hatte spontan Lust auf etwas leichtes, unterhaltsames und habe einen Re-Read von Frühstück mit Kängurus angefangen. In den Bus- und Zugfahrten der letzten Tage bin ich dann inzwischen 222 Seiten weit gekommen.

Aber die Fragen möchte ich doch gerne noch nachholen. Am Montag fragte Janet Clark:

1. Wie steht es mit Personenbeschreibungen? Habt ihr sie lieber ausführlich, d.h. detailierte Angaben zum Aussehen/Typbeschreibung oder möchtet ihr das Aussehen der Hauptpersonen lieber eurer Phantasie überlassen? 

Ja, ich mag gerne ausschweifende Beschreibungen und detaillierte Angaben zur Person, aber man sollte darauf achten, dass das Präsentieren des Charakters immer zur Handlung passt und der Charakter nicht so weit ausgeschmückt hat, dass er ggf. vor der Handlung steht oder sogar die Charakterbeschreibung der Handlung schadet.

2. Nach welchem Kriterium entscheidet ihr bei unbekannten Autoren (bzw. Autoren, von denen ihr noch nie etwas gelesen habt), ob ein Buch es in euren SUB schafft? Klappentext? Empfehlung? Werbung?

Alles. Das kann ein Cover sein, das mir gefällt und ein Klappentext, der mir genauso zusagt, dass kann eine Empfehlung von Freunden sein – das kann gelegentlich auch Werbung sein, wobei ich doch recht selten über Bücherwerbung stolpere.

Am Dienstag fragte Sabine Kornbichler:

Gab es für euch diesen einen Moment, in dem ihr euch für einen Blog entschieden habt? Und was war der Auslöser? Und haben sich eure Wünsche und Vorstellungen, die daran geknüpft sind/waren, erfüllt? Welche ist die positivste Erfahrung, die ihr mit eurem Blog verbindet?
Für den Romanfresser gab es keinen konkreten Auslöser, das hat sich einfach daraus entwickelt, dass ich nicht meine Freunde damit nerven wollte, sie dauernd mit meinen gelesenen Büchern vollzuquatschen, ich aber das Bedürfnis hatte, etwas dazu sagen. Ich hab mir erstmal nicht viel davon erwartet, ich hatte schon einige, weniger erfolgreiche Blogs und bin dann von der doch recht anständigen Rezeption dieses Blogs überrascht. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Bücher umsonst bekomme, weil ich blogge. Das ist super. Und auch, dass mir der Blog die Türen zur Buchmesse öffnet, ist etwas, womit ich, als ich angefangen habe, nie gerechnet hätte.
Und heute fragt Angelika Schwarzhuber:
Mögt ihr Bücher lieber, die in der Vergangenheit oder im Präsens geschrieben sind? 
Oder ist es euch egal?
Das Präteritum ist eigentlich das Standardtempus in Romanen. Und ich musste jetzt auch überlegen, ob ich Romane habe, die im Präsens geschrieben sind. Beim spontanen Durchschauen habe ich keinen gefunden, also würde ich sagen, bleiben wir doch beim Standarderzähltempus? Das Präsens ist eigentlich für wissenschaftliche Texte reserviert…
Ich hoffe also, dass das nächste Update spätestens morgen kommt und ich alle meine Serverprobleme heute in den Griff bekommen kann.

2. Update, Freitag, 22:01

Dieser Lesemarathon steht unter keinem guten Stern. Hier mal die Fragen von Donnerstag und heute.
Donnerstag fragte Oliver Kern folgendes:
Bestseller-Regal, Wühltisch, Rezensionsempfehlungen, literarischer Mainstream oder Underground? Von was lasst Ihr euch verleiten? Wie wählt Ihr Eure Bücher aus? 
Sowohl als auch. Ich würde nicht sagen, dass ich gezielt eine dieser Formen bevorzuge. Ich lasse mich mehr oder weniger treiben, von dem, was so in den Bestsellerlisten steht, auf dem Wühltisch rumgeistert, von dem ich was lese und von dem ich sonst irgendwie mitbekomme. Also keine speziellen Auswahlkriterien hier.
Und heute fragt Sina Beerwald
Welcher Satz im Buch hat dich heute am meisten beeindruckt / berührt / mitgenommen / zum Lachen gebracht?
Der letzte. Naja, der vorletzte:
[Über Australien] „Die Verhältnisse sind stabil, die Menschen dort friedlich und gut. Man muss es nicht unter Beobachtung halten, also tun wir es auch nicht. Doch eins kann ich Ihnen sagen: Es ist ausschließlich unser Verlust“
Ja, ich habe es tatsächlich in den letzten Tagen, überwiegend durch Busfahrten, geschafft, die 411 Seiten von Frühstück mit Kängurus auszulesen. Mit den 4 Seiten am Sonntag und den 70 Seiten am Samstag stehe ich damit immerhin bei 485 Seiten – Aber bisher habe ich noch kein Buch von meiner Liste gelesen und einen eher unspektakulären Re-Read vorzuweisen, aber das ist okay. Immerhin habe ich überhaupt gelesen – und sogar deutlich mehr als in der Vorwoche. Mal schauen, was morgen noch so zusammenkommt und ob ich noch mein Challengebuch der Anti-Age dem SuB-Challenge schaffe. Ich bin gespannt.

Letztes Update, Samstag 20:23 Uhr

Gleich geht es los mit der abschließenden Lesenacht. Heute habe ich nur 20 Seiten gelesen, aber ein neues Buch gekauft. Straßen der Erinnerung heißt es und ist von Bill Bryson – irgendwie bin ich gerade mal wieder in einer Bryson-Phase. Und mit genau diesem Buch werde ich mir nun die Nacht vergnügen. Weiter gehts dann im nächsten Post.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.